An der CDU-Klausurtagung des Kreisvorstandes nahmen auch teil (von links nach rechts):
Landrat Dr. Klaus Effing, Fraktionsvors. Wilfried Grunendahl, Ministerin Anja Karliczek, Kreisvorsitzende Christina Schulze Föcking MdL, stellv. Vors. Christoph Borgert, Andrea Stullich MdL, Minister Karl-Josef Laumann, EU-Abgeordneter Dr. Markus Pieper

Landrat Dr. Klaus Effing berichtete über die seit Jahrzenten erfolgreiche Ausweisung von Naturschutz- und Landschaftsschutzgebieten, immer mit Augenmaß und Berücksichtigung der berechtigten Interessen der Landwirtschaft. Der Kreis Steinfurt gehört zu den Kreisen in NRW, die in den vergangenen 20 Jahren den Ausbau von Windkraftanlagen an dafür geeigneten Standorten sehr gefördert und den Anteil der regenerativen Energie deutlich gesteigert haben. Erhebliche Potentiale sieht Dr. Effing noch im Ausbau der Photovoltaik und in der Anwendung der Wasserstofftechnologie, die nun im Kreis massiv voran gebracht werden soll. Auf Antrag der CDU ist der Verein „energieland2050“ gegründet worden. Die CDU habe schon seit Jahrzehnten aktiv Umweltschutz politisch vorangebracht und frühzeitig die Notwendigkeit der Energiewende konsequent befördert.

Minister Karl-Josef Laumann berichtete über die stabile Krankenhauslandschaft im Kreis Steinfurt und freute sich, dass es in den letzten Jahren gelungen sei, die Krankenhäuser in Borghorst und Greven neu aufzustellen. Bis auf den Mangel an Kinderärzten sei die Versorgung mit Fachärzten im Kreis gut, bei den Hausärzten zeichne sich ab, dass einige Kommunen in den nächsten 10 Jahren unterversorgt sein könnten, wenn es nicht gelingt z.B. durch ein Angebot an attraktiven Praxisräumen jüngere Ärzte vor Ort zu binden. Im Bereich der stationären und ambulanten Pflege sei in den meisten Orten ein gutes Angebot vorhanden. Die vor allem in Rheine geschaffenen Ausbildungsmöglichkeiten für Pflegekräfte tragen dazu bei, dass der große Bedarf an Pflegekräften zumindest teilweise gedeckt werden können.

Stellv. Vorsitzender Christoph Borgert berichtete, dass in den vergangenen Jahren die Berufsbildenden Schulen in Steinfurt und Ibbenbüren mit zweistelligen Millionenbeträgen grundsaniert wurden und für die berufliche Ausbildung beste Voraussetzungen im Kreis Steinfurt bestehen. In den nächsten Jahren sollen auch die kreiseigenen berufsbildenden Schulen in Rheine saniert werden. Bei den Förderschulen habe der Kreis Steinfurt eine Vorreiterrolle in NRW übernommen und trotz Inklusion Angebote auf hohem fachlichen Niveau erhalten. Eine hohe Bedeutung habe die Fachhochschule in Steinfurt für die technische Ausbildung der jungen Menschen und für die enge Verzahnung mit der mittelständischen Wirtschaft im Kreis.
Der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, Wilfried Grunendahl, berichtete über die sehr erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung im Kreis. Mehr als 15.000 zusätzliche sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze seien in den vergangenen 10 Jahren entstanden. Mit 164.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten sei die höchste Beschäftigungsquote erreicht worden, die es jemals im Kreis Steinfurt gab. Die Arbeitslosenquote liegt bei unter 4 %. Der Airportpark hat sich durch erfolgreiche Neuansiedlungen bestens entwickelt, 3000 junge Menschen würden derzeit in handwerklichen Berufen ausgebildet. Trotz aller Probleme gibt es im Kreis eine starke und wettbewerbsfähige Landwirtschaft, die nach wie vor eine große wirtschaftliche Bedeutung hat.

Auch das Thema „Mobilität“ spielte eine große Rolle bei der Klausurtagung. Landrat Dr. Effing: „Der Kreis wird den Ausbau von Radwegen weiterhin deutlich voran bringen und die geplanten Bürgerradwege finanziell unterstützen. Einige wenige Kreisstraßen ( ca. 12 kam) müssen in den nächsten Jahren noch gebaut werden um Ortskerne zu entlasten.“ Die Bahnstrecke Münster –Enschede soll möglichst doppelgleisig ausgebaut und elektrifiziert werden. Die Tecklenburger Nordbahn soll reaktiviert werden. Zusammen mit den anderen Münsterlandkreisen und der Stadt Münster werde man neue Verkehrsangebote entwickeln. Beim Ausbau der ÖPNV-Haltepunkte werde man das neue Förderprogramm des Landes mit einer Zuschussfähigkeit von 95% nutzen, der Flughafen FMO habe weiterhin die volle Unterstützung der CDU im Kreis Steinfurt.

Weitere Themen der Vorstandsklausur waren die Digitalisierung, die Leerstände im Einzelhandel, die Konfliktminderung bei der Planung von Windkraftanlagen und die Vorbereitung der Kommunalwahlen am 13.9..

Die CDU wird die erfolgreiche Serie der Fachtagungen fotsetzen. Am 4.3. wird der Finanzminister in NW, Lutz Lienenkämper, an einer Fachtagung in Rheine mitwirken. Zusätzlich sind Veranstaltungen geplant, wo die Diskussion mit den Mitgliedern im Vordergrund stehen wird. Außerdem wird man sich vor Ort über wichtige Projekte und Initiativen in den Städten und Gemeinden direkt informieren und interessierte Bürgerinnen und Bürger dazu einladen.

Mehr als jede andere Partei hat die CDU im Kreis Steinfurt verantwortlich an der Schaffung positiver Rahmenbedingungen mitgewirkt. Selbstbewusst und offen für die Anliegen der Menschen im Kreis Steinfurt wollen sich die Funktionsträger der CDU dem politischen Wettbewerb stellen, so die CDU-Kreisvorsitzende Christina Schulze Föcking.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag