Basierend auf den im Kreistag am 22.06.2020 einstimmig gefassten Beschluss hat die Kreisverwaltung jetzt die RAG schriftlich aufgefordert, freiwillig bei der zuständigen Bergbehörde die Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) auch für den Fall zu beantragen, dass diese gesetzlich nicht erforderlich ist. „Meine Fraktion begrüßt die Tatsache, dass die RAG Anthrazit Ibbenbüren nun am Zuge ist, einen entsprechenden Antrag bei der Bergbehörde zu stellen. Nach Schließung der Ibbenbürener Zeche bleibt eine umweltschonende Grubenwassereinleitung eine Ewigkeitsaufgabe. Mit unserem Antrag und der UVP wollen wir für Transparenz und Beteiligung über die durchzuführenden Maßnahmen sorgen, um nicht zuletzt Vertrauen und Zustimmung bei den Bürgerinnen und Bürgern zu erreichen“, so der Fraktionsvorsitzende Wilfried Grunendahl.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag