Zunächst trafen die Frauen sich mit dem Geschäftsführer des WeBiKul e.V. (Westfälisches Bildungs- und Kulturzentrum), Herrn Cakir und Frau Özdemir, einer Mitarbeiterin des Vereins, in deren Räumen an der Alten Münsterstr. 6.

Herr Cakar stellt in sehr anschaulicher Weise die Arbeit des Vereins vor. Ziel des Vereins ist das gleichberechtigte Zusammenleben von Deutschen und Migranten zu fördern und Aufklärungsarbeit zum friedlichen Zusammenleben aller Nationen, Religionen und Kulturen zu leisten.
Bildung und Wissen ist der Schlüssel zur erfolgreichen Integration, so sagte Herr Cakir. Der Verein bietet Migranten, die eine Aufenthaltsgenehmigung besitzen, Sprachkurse, auch in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit, an.
Ein weiterer Schwerpunkt des Vereins ist die „Lernwerkstatt“, in der Schülern Lernförderung und Nachhilfe angeboten werden. In Feriencamps, Theatergruppen und bilingualen Spielgruppen werden diese Angebote untermauert.

Ein besonderes Anliegen des Vereins ist Stärkung des Selbstbewusstseins von Frauen. Um die Potenziale von Migrantinnen zu stärken und sie zu ermutigen, ihr Leben in Deutschland selbstbewusst zu gestalten, fördert das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge besondere Kursmaßnahmen für Frauen (MiA – Migrantinnen einfach stark im Alltag).

Der Vorstand der Frauenunion hat sich im nächsten Jahr zum Ziel gesetzt, sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Migration und Integration zu beschäftigen. Dieser erste Kontakt mit dem WeBiKul e.V. in Greven war ein guter Einstieg in diese Themenreihe, so heißt es in der Pressemitteilung der FU.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag